Startseite

Kirchen + Kino

neue Spielsaison 2020/2021 ist gestartet

Der Filmtipp, ein ökumenisches Projekt, präsentiert Filme, die von der evangelischen und katholischen Filmarbeit in Deutschland und der Schweiz als Film des Monats bzw. als Kinotipp der katholischen Filmkritik hervorgehoben wurden.


In dieser Saison empfohlen:

Systemsprenger
Preisgekröntes Drama über eine gewalttätige Neunjährige, die sich nach Geborgenheit sehnt um im Jugendhilfesystem durch alle Raster fällt. Mithilfe eines großartigen Ensembles stellt Regisseurin Fingscheidt ohne falsche Dramatisierung mit ihrem Film die zentrale Frage nach dem System, das keinen Ersatz für echte Bindungen zu bieten scheint.

Erde
Mehrere Milliarden Tonnen Erde werden durch Menschen jährlich bewegt. Nikolaus Geyrhalter beobachtet in Minen, Steinbrüchen und Großbaustellen Menschen bei ihrem Versuch, sich den Planeten anzueignen. Dabei widmet er sich in einer sinnlich und argumentativ beeindruckenden Rundumsicht den materiellen Attacken auf die Oberfläche unseres Planeten.

Sorry we missed you
Eine kleine, liebevoll verbundene Familie ringt mit prekären und unmenschlichen Arbeitsbedingungen. Mit großer Zärtlichkeit sammelt Regisseur Ken Loach feine Beobachtungen des Arbeits- und Familienalltags, macht aber auch den ungeheuren Druck spürbar, der dieser hart arbeitenden Familie die Luft zum Atmen nimmt.

Ein verborgenes Leben
In Terrence Malicks Regiearbeiten sieht sich der Mensch in einen Kosmos gestellt, der weit über ihn hinausweist. In seinem jüngsten Film erzählt er vom Bauern Franz Jägerstätter, der während der NS-Diktatur den Kriegseinsatz verweigerte, weil der Kampf mit der Waffe nicht mit seinem christlichen Glauben vereinbar sei.

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya
Eine Historikerin auf Jobsuche gerät in der mazedonischen Provinz zufällig in eine Prozession, in deren Verlauf sie ein gesegnetes Kreuz aus dem Fluss holt und alle Männer im Ort gegen sich aufbringt. Auf unterhaltsame Weise rechnet die Regisseurin mit patriarchalen Strukturen und der Ungleichheit zwischen Mann und Frau in Nordmazedonien ab.

Porträt einer Jungen Frau in Flammen
Historischer Liebesfilm über eine Malerin, die im 18. Jahrhundert eine junge Frau vor deren Eheschließung porträtieren soll, was nach anfänglichem zögerlichem Umgang zu größerer Vertrautheit und einer Liebesbeziehung führt. Eine buchstäblich bildschöne Komposition, deren Sinnlichkeit und Aussagekraft noch lange nachhält.

Vergiftete Wahrheit
Ein Wirtschaftsanwalt gerät in einen Zwiespalt, als er von den Machenschaften eines Chemiekonzerns erfährt, für den er selbst als Anwalt arbeitet. Das bestechende »Whistleblower«-Drama von Todd Haynes erzählt die Geschichte eines Mannes, der Leben und Karriere riskierte und im Alleingang den sogenannten Teflon-Skandal ans Licht brachte.

Bis dann, mein Sohn
Die sechsjährige Frida zieht nach dem Tod ihrer Mutter zum Onkel und seiner Familie aufs Land, wo sie nicht nur mit ihrer Trauer zu kämpfen hat, sondern auch mit einer Stiefschwester auskommen muss. Ohne falsche Sentimentalitäten erzählt der Debutfilm von einem zaghaften Neuanfang und porträtiert einfühlsam eine Familie im emotionalen Ausnahmezustand.

Weitere Informationen zu den einzelnen Filmtipps sowie mehr über das Projekt "Kirchen + Kino" auf der Internetseite www.kirchen-und-kino.de.

Gezeigt werden die Filme unter anderem im
Cineplex Warburg / Cineplex 7, Oberer Hilgenstock 30, 34414 Warburg
Kino Brakel, Lütkerlinde 2, 33034 Brakel
Kino Bad Driburg, Am Rathausplatz 1, 33014 Bad Driburg