© Maria Savenko / Shutterstock.com

Themenwoche: Die letzte Reise

Die Aktionswoche vom 20. bis 25.11.2023 bringt Sterben, Tod und Trauer in Vorträgen und Workshops zur Sprache und lädt zum Mitreden ein. Zur Vorbereitung, Begleitung und zum Abschied. Damit das Sterben nicht totgeschwiegen wird.

Eine Gemeinschaftsaktion von

 

                                     

 

Ambulantem Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst im Kreis Höxter

 

Gefördert aus Kirchensteuermitteln des Erzbistums Paderborn.

Leben mit dem Tod

Niemand kennt den Zeitpunkt, an dem wir zur letzten Reise aufbrechen. Meistens kommt er für alle Beteiligten überraschend und viel zu früh. Zu gern verdrängen wir in unserer Kultur die Tatsache, dass das Leben endlich ist.

Dabei könnten wir dem Tod einen Teil des Schreckens nehmen, indem wir über ihn reden und uns auf die letzte Reise so gut wie möglich vorbereiten. Wer seine Wünsche für diese letzte Etappe deutlich äußert, nimmt auch Angehörigen den Druck, in schweren Zeiten wichtige Entscheidungen treffen zu müssen.

Für die Zurückbleibenden bedeutet der Tod, mit Verlust und Trauer weiterzuleben. Früher konnten feste Trauerrituale Halt geben. Heute suchen viele nach anderen Formen und Räumen, die Trost und Zuspruch spenden.

Reden hilft

Die Aktionswoche bringt Sterben, Tod und Trauer in verschiedenen Angeboten zur Sprache und lädt zum Mitreden ein.

Trauerkarten schreiben - den Gefühlen Worte geben

„Mir fehlen die Worte“

Sprachlosigkeit ist angesichts des Todes eine nachvollziehbare Reaktion. Doch nun liegt die Trauerkarte auf dem Tisch. Was schreibe ich hinein? Nur meinen Namen? Vielleicht ein Zitat? Wie kann ich Gefühle in Worte fassen?

Trauerkarten sind eine Form der Kondolenz. Wem es gelingt, ein paar persönliche Zeilen zu schreiben, schenkt den Trauernden Trost und das Gefühl nicht alleine zu sein.

Im geschriebenen Wort liegt ein große Kraft.

Mit ein paar einfachen Tipps fällt es leichter, dass sich diese Kraft entfaltet.

 

 

Leitung: Sandra Brökel, Schreibtherapeutin und Trauerbegleiterin

Termin: Montag, 20. November 2023 von 18:30 bis 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: Pfarrzentrum | Klosterstr. 9 | 33034 Brakel

Teilnahmegebühr: kostenfrei

Kursnummer: N56BKLT001

 

 

Filmabend "GOTT von Ferdinand von Schirach"

Wie frei ist der Mensch im Wunsch zu sterben?

Der 78jährige Richard Gärtner hat nach dem Tod seiner Ehefrau keinen Lebenswillen mehr. Er möchte seinem Leben ein Ende setzen, ohne dafür ins Ausland gehen zu müssen. Für seine Hausärztin kommt es nicht in Frage, ihrem gesunden Patienten ein todbringendes Präparat zu besorgen. Der Fall kommt vor den Deutschen Ethikrat und wird dort aus medizinischer, rechtlicher und theologischer Sicht unterschiedlich bewertet.

Ein Thema das polarisiert

Im Anschluss an die Diskussion wurden die Zuschauerinnen und Zuschauer befragt, wie sie entscheiden würden. Auch an diesem Abend können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber ins Gespräch kommen, wie sie entscheiden würden.

 

 

Leitung: Gisela Fritsche, Dekanatsreferentin

Termin: Dienstag, 21. November 2023 von 19:00 bis 21:00 Uhr

Veranstaltungsort: Pfarrzentrum | Klosterstr. 9 | 33034 Brakel

Teilnahmegebühr: kostenfrei

Kursnummer: N56BKLT002

 

 

Lesung "Wenn das Leben mit Ansage endet"

Das Leben schreibt mitunter traurige Geschichten – und das Sterben umso mehr. Andrea Spehr beschreibt in ihrem Buch „Tumor-News, Live! Wenn das Leben mit Ansage endet“ mit großer Offenheit die Zeit, als fast zeitgleich ihr Mann und ihr Schwiegervater an einem bösartigen Hirntumor erkrankten.

Beim Lesen des Buches nimmt man teil am Alltag der Familie mit drei heranwachsenden Söhnen in dieser „völlig unwirklichen Zeit“ (Andrea Spehr). Darüber hinaus zitiert die Autorin im Buch Gespräche aus dem Chat-Verlauf der vom Ehemann gegründeten WhatsApp-Gruppe „Tumor-News, Live!“. In dieser lässt er mit seinem unverwechselbaren schwarzen Humor engste Freunde bis kurz vor seinem Tod an seinem ungeplanten Lebensweg teilhaben.

Lesung mit Musik

Für den musikalischen Rahmen sorgt an dem Abend der Paderborner Pianist Michael Koch.

 

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zugunsten der palliativen und hospizlichen Arbeit wird gebeten.

 

 

Leitung: Andrea Spehr, Autorin

Termin: Mittwoch, 22. November 2023 von 18:30 bis 21:00 Uhr

Veranstaltungsort: Haus des Gastes, Am Markt 5, 33034 Brakel

Teilnahmegebühr: kostenfrei (um Spende wird gebeten)

Kursnummer: N56BKLT003

 

 

Letzte-Hilfe-Kurs

Der Letzte-Hilfe-Kurs

  • richtet sich an ALLE Menschen, die sich über die Themen rund um das Sterben, Tod und Palliativversorgung informieren wollen.
  • schafft Grundlagen und hilft mit, die allgemeine ambulante Palliativversorgung zu verbessern.
  • ist das Basiswissen für eine sorgende Gesellschaft.
  • wendet sich an Einzelpersonen, Gruppen, Vereine und Betriebe.

 

Kursaufbau

Der Kurs besteht aus vier Zeitstunden zu jeweils 60 Minuten.

Die Moderation erfolgt durch erfahrene und zertifizierte KursleiterInnen mit Erfahrung in der Hospiz- und Palliativversorgung.

  • Modul 1: Sterben als ein Teil des Lebens
  • Modul 2: Vorsorgen und entscheiden
  • Modul 3: Leiden lindern
  • Modul 4: Abschied nehmen

Letzte Hilfe Kurse vermitteln Basiswissen und Orientierungen sowie einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern praktizierte Mitmenschlichkeit, die auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich ist. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.

 

Kursinhalte der Letzten Hilfe  – das kleine 1×1 der Sterbebegleitung

Im Kurs wird über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens gesprochen. Natürlich werden auch Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht kurz angefügt. Thematisiert werden mögliche Beschwerden, die Teil des Sterbeprozesses sein können und wie man bei der Linderung helfen kann. Abschließend wird gemeinsam überlegt, wie man Abschied nehmen kann und die Möglichkeiten besprochen.

 

 

Leitung: Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst im Kreis Höxter

Termin: Donnerstag, 23. November 2023 von 17:00 bis 21:00 Uhr

Veranstaltungsort: Pfarrzentrum | Klosterstr. 9 | 33034 Brakel

Teilnahmegebühr: kostenfrei

Kursnummer: N53XALT009

 

 

 

 

Letzte-Hilfe-Kurs für Kids und Teens

Letzte Hilfe ist so wichtig wie Erste Hilfe.

Kinder und Jugendliche begegnen Krankheit und Sterben im Alltag und möchten darüber sprechen, meist fehlt aber die Gelegenheit. Für viele Menschen ist der Tod auch ein Tabuthema.

Die Letzte-Hilfe-Kurse für Kids und Teens bieten altersgerechte Informationen und Austausch, um Ängste zu reduzieren, Sicherheit zu gewinnen und gesellschaftliches Engagement zu fördern.

Themen und Inhalte

Der Kurs besteht aus 4 unterschiedlichen Modulen von je 60 Minuten.

  • Sterben ist ein Teil des Lebens
  • Vorsorgen und Entscheiden
  • Leiden lindern
  • Abschied nehmen

Letzte-Hilfe Kids & Teens vermittelt Basiswissen und Orientierung sowie einfache Handgriffe für die Begleitung schwerstkranker Menschen.

  • Normalität von Krankheit und Sterben als Teil des Lebens
  • interaktiv, spielerisch und praktisch
  • mögliche Beschwerden, die Teil einer Krankheit oder des Sterbeprozesses sind kennenlernen
  • Hilfe leisten
  • Möglichkeiten und Grenzen erkennen

Für Kinder und Jugendliche im Alter von 8-16 Jahren.

 

 

Leitung: Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst im Kreis Höxter

Termin: Freitag, 24. November 2023 von 15:30 bis 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Pfarrzentrum | Klosterstr. 9 | 33034 Brakel

Teilnahmegebühr: kostenfrei

Kursnummer: N56BKLT008

 

Digital trauern

Unter dem Titel „Digital trauern – Chancen und Grenzen einer digitalen Grabstätte“ stellt der Referent, Axel Emmrich, eine noch weitgehend unbedachte Möglichkeit des Trauerns vor.

Natürlich ist Trauer keine virtuelle Übung, sondern eine den ganzen Menschen erfassende Gefühlslage. Dennoch wird die digitale Welt mehr und mehr Teil unserer Wirklichkeit. Und sie kann auch eine Form sein, über die Hinterbliebene ihrer Trauer Ausdruck verleihen.

Axel Emmrich wird an diesem Abend in die Themen

  • „Digitaler Nachlass“
  • „Digitale Trauerarbeit“ und
  • „Digitale Grabstätte“

einführen und danach mit den Teilnehmenden über Sinn und Grenzen ins Gespräch kommen.

Praxisorientierte Arbeit inklusive

Für die Veranstaltung wäre es hilfreich, ein eigenes Tablett oder Smartphone mitzubringen.

 

Leitung: Axel Emmrich

Termin: Freitag, 24. November 2023 von 19:30 bis 21:00 Uhr

Veranstaltungsort: Pfarrzentrum | Klosterstr. 9 | 33034 Brakel

Teilnahmegebühr: kostenfrei

Kursnummer: N56BKLT005

 

Erinnerungskerzen gestalten

Kerzen haben beim Gedenken und Trauern um einen Angehörigen eine große Bedeutung. Sie spenden Trost und halten die Erinnerungen an den verstorbenen Menschen wach.

Unter der Anleitung von Sozialpädagogin Olga Honl werden an diesem Nachmittag ganz persönliche Erinnerungskerzen gestaltet.

Im Anschluss: Erinnerungsgottesdienst

Der Workshop an sich endet um 17:00 Uhr. Anschließend laden wir noch zu einem ökumenischen Erinnerungsgottesdienst in die benachbarte Kapuzinerkirche ein, in dem die Kerzen gesegnet werden können.

 

Mitzubringen sind:

  • 2 Stumpen-Kerzen (Größe und Farbe nach eigener Wahl)
  • 10,00 Euro pro Person für weiteres Material, das von der Kursleitung mitgebracht wird

Keine Altersbegrenzung.

 

 

Leitung: Olga Honl, Sozialpädagogin und Künstlerin

Termin: Samstag, 25. November 2023 von 14:30 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Pfarrzentrum | Klosterstr. 9 | 33034 Brakel

Teilnahmegebühr: 10,00 € (wird vor Ort eingesammelt)

Kursnummer: N56BKLT006

 

 

Erinnerungsgottesdienst

Ein ökumenischer Gottesdienst, in dem das Gedenken an unsere Verstorbenen im Mittelpunkt steht und die Möglichkeit besteht, mitgebrachte Erinnerungskerzen segnen zu lassen.

Das Loslassen in der Trauer greift Kontaktclownin Hilde Ebe in leichter Weise auf.

 

 

Termin: Samstag, 25. November 2023 um 17:30 Uhr

Veranstaltungsort: Kapuzinerkirche in Brakel (Ostheimer Straße/Klosterstraße)

Trauerfrühstück "Morgenstrahl"

Bei den Treffen wird, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Konfession, eine Möglichkeit geboten, in einem geschützten Raum zu schweigen, zu reden, zu weinen, aber auch zu lachen.

Nach einem reichhaltigen, gemütlichen Frühstück mit guten Gesprächen, geleitet durch besondere Texte und Impulse nähern sich die Teilnehmenden dem Thema. Dazu ist der Austausch in der Gruppe besonders wertvoll.

 

 

Leitung: Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst im Kreis Höxter

Termin: Mittwoch, 29. November 2023 von 9:30 bis 11:45 Uhr

Veranstaltungsort: Gemeindesaal der ev. Kirchengemeinde, Bahnhofstr. 26, Brakel

Teilnahmegebühr: 5,00 €

 

Kursanmeldung

beim Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst im Kreis Höxter:

Elisabeth Düsenberg

05276 398

0174 8009804

Renate Große-Bölting

05272 7480876

 

Regelmäßiges Angebot

Das Frühstück für Trauernde ist ein offenes Angebot des Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienstes im Kreis Höxter. Es findet immer am letzten Mittwoch im Monat, in der Zeit von 9:30 bis 11:30 Uhr in den Räumlichkeiten der evangelischen Gemeinde in Brakel, Bahnhofstr. 26 (neben der Auferstehungskirche), statt.

Für alle Veranstaltungen wird aus organisatorischen Gründen um vorherige Anmeldung gebeten.

Alle Informationen und Kontakte auch im Flyer „Trauerfrühstück Morgenstrahl“.

Ausstellung "Wenn die Zeit gekommen ist"

vom 20.11. bis 01.12.2023

Begleitend zu unserer Themenwoche gibt es eine Ausstellung, die zum Nachdenken anregen will. Sie stellt die Endlichkeit des Lebens in den Fokus und fordert dazu auf, sich auf sich selbst und auf das wirklich Wichtige im Leben zu besinnen.

Ein Koffer für die letzte Reise

Was ist uns im Leben so wichtig, dass wir es auf unserer letzten Reise zwischen Leben und Tod nicht missen möchten? Woran hängt unser Herz so sehr, dass wir es gerne für immer bewahren oder auch über den Tod hinaus bei uns haben wollen würden?

Wir haben unterschiedliche Menschen gebeten, ihr ganz persönliches Reisegepäck für diese letzte Etappe des Daseins zusammenzustellen. Herausgekommen sind faszinierend unterschiedliche Exponate, die mit Erinnerungen oder auch mit persönlichen Gegenständen gefüllt sind. Manch einer tritt diese letzte Reise mit „leichtem Gepäck“ an, andere würden gern so viel wie möglich mitnehmen.

Bildmeditationen „Da sein, wenn die Zeit gekommen ist“ laden zur Auseinandersetzung mit der Endlichkeit ein

Parallel zu den Ausstellungsstücken präsentieren wir Ihnen 18 Bildmeditationen der Künstlerin Florett Hill.

Florett Hill wurde 1949 geboren und lebt seit 25 Jahren in Bad Honnef. Ihre große Leidenschaft ist das Fotografieren. Gleichzeitig arbeitet sie auch als Hospizhelferin und sieht den Hospizverein als gut vorbereitenden und sicheren Ort für die ehrenamtlichen Mitarbeiter, um sich auf die Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen einzustellen.

 

Alle Exponate sind im Kreuzgang des Kapuzinerklosters (Pfarrzentrum), Klosterstraße 9 in Brakel ausgestellt.

 

Öffnungszeiten der Ausstellung:

Montag bis Freitag von 9:00 bis 16:00 Uhr

und zu den Abendveranstaltungen im Rahmen der Themenwoche