Erzbischöflicher Stuhl zu Paderborn veröffentlicht Finanzbericht 2021

31. August 2022
Rund 1,5 Millionen Euro für Förderprojekte bereitgestellt / Anschubfinanzierungen und Daueraufgaben

Mit dem Finanzbericht 2021 legt der Erzbischöfliche Stuhl zu Paderborn seine Vermögenswerte zum dritten Mal offen. Der Bericht umfasst die Jahresabschlüsse der sieben erzbischöflichen Stiftungen. Dazu gehören die Stiftung Erzbischof von Paderborn (der Erzbischöfliche Stuhl im engeren Sinne) und die Stiftung Dietrich IV. von Fürstenberg als Trägerin der Theologischen Fakultät sowie fünf weitere Stiftungen, die Fördermittel vor allem in den Bereichen Caritas, Bildung und Kultur vergeben oder Sicherungsaufgaben übernehmen.

Insgesamt stellten die sieben Stiftungen Mittel für Förderprojekte in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Ein großer Teil entfiel auf das ökumenische Projekt „Hörst du mich?“ des Caritasverbandes Siegen-Wittgenstein und der Ambulanten ökumenischen Hospizhilfe Siegen e.V. Der Aufbau eines Zentrums, in dem Kinder lebensbedrohlich erkrankter Eltern Hilfe bekommen, wurde durch die Stiftung St. Kilian mit 680.000 Euro gefördert. Ein weiterer Förderschwerpunkt war die Unterstützung des Caritas-Hauses der (Selbst-)Hilfe für Beratung und Inklusion in Finnentrop. Dort wird ein altes Pfarrheim vom Caritasverband Olpe erworben und für die Nutzung zu diesem Zweck umgebaut. Die Stiftung St. Kilian stellt dafür 700.000 Euro zur Verfügung.

„Die Fördertätigkeit hat im vergangenen Jahr wie versprochen weiter Fahrt aufgenommen“, sagt Andreas Kröger, Geschäftsführer des Erzbischöflichen Stuhls. „Zwar können wir nicht alle Anliegen erfüllen, aber dort, wo wir Starthilfe leisten oder besondere Maßnahmen ermöglichen können, setzen wir gerne gezielt Mittel ein.“

Regelmäßige Finanzierung kultureller und bildungsorientierter Aufgaben

Neben der Förderung von Projekten übernehmen die Stiftungen auch Daueraufgaben. Dazu gehört insbesondere die Finanzierung der Theologischen Fakultät und der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek Paderborn durch die Stiftung Dietrich IV. von Fürstenberg. Eine weitere Daueraufgabe ist die Förderung der Mädchenkantorei am Dom durch die Stiftung Bischof Badurad. Hierfür wurden im vergangenen Jahr 143.400 Euro bereitgestellt. Außerdem fördert die Stiftung das IMAD-Festival, die internationalen Musiktage am Hohen Dom zu Paderborn, die vom 9. bis 30. September 2022 stattfinden.

Der Erzbischöfliche Stuhl im engeren Sinne, der die üblicherweise einem bischöflichen Stuhl obliegenden Funktionen mit dem seelsorglichen Amt des Erzbischofs trägt, verfügt in Form der Stiftung Erzbischof von Paderborn über ein Vermögen von rund 180 Millionen Euro. Die Aufwendungen der Stiftung lagen 2021 mit rund 0,6 Mio. Euro erheblich niedriger als 2020. Hintergrund ist ein Einmaleffekt im Vorjahr. Die Stiftung hatte im Wirtschaftsjahr 2020 Verpflichtungen des Erzbistums Paderborn im Zusammenhang mit Anerkennungsleistungen für Betroffene von sexuellem Missbrauch im Volumen von insgesamt rund 5,6 Mio. Euro übernommen und dafür unter anderem auch Rückstellungen gebildet.

Alle sieben Stiftungen finanzieren ihre Arbeit aus den Erträgen der jeweiligen Stiftungsvermögen, die 2021 insgesamt bei rund 14,5 Mio. Euro lagen. Sie erhalten keine Kirchensteuermittel. Insgesamt haben die Stiftungen für ihre Aufgaben 2021 rund 7,4 Millionen Euro aufgewendet. Die darüber hinaus gehenden Erträge werden satzungsgemäß zur Realwertsicherung des Stiftungsvermögens benötigt.

Weitere Projektförderungen beschlossen

2022 hat das Kuratorium bereits neue Projektförderungen bewilligt. Dazu gehört beispielsweise die Entwicklung eines Konzeptes für die ambulante Pflege. Hier sollen Menschen bei der Versorgung ihrer pflegebedürftigen Angehörigen in ihren Kompetenzen gestärkt werden. Darüber hinaus hat das Kuratorium entschieden, die Erlöse aus dem Verkauf von Charity-Taschen zum Libori-Fest zu verdoppeln, die an die ukrainische Caritas Spes gespendet werden. Weitere Projektanträge sind in Prüfung.

Die im Finanzbericht dargestellten Jahresabschlüsse der Stiftungen folgen den Regeln des Handelsgesetzbuches und tragen den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk eines unabhängigen Wirtschaftsprüfers.

Hinweis:

Den vollständigen Finanzbericht 2021 gibt es zum Download unter https://erzbischoeflicher-stuhl-paderborn.de/.

 

Die sieben Stiftungen haben definierte Förderziele.